Entschädigung für Selbstständigerwerbende bei Betriebsschliessung / Veranstaltungsverbot

Welche Voraussetzungen muss ich erfüllen?

Sie haben Anspruch auf die Entschädigung, wenn Sie selbstständigerwerbend sind und aufgrund der behördlichen Schliessung Ihres Betriebs oder eines behördlichen Veranstaltungsverbots direkt betroffen sind und einen Erwerbsausfall erleiden.

Mein Betrieb musste zwar nicht auf behördliche Anordnung schliessen. Aber wegen der angeordneten Massnahmen ist mein Umsatz stark gesunken. Habe ich Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz?

Momentan haben nur Personen einen Anspruch, die direkt von einem Verbot betroffen sind. Das Parlament diskutiert derzeit jedoch, ob und unter welchen Voraussetzungen auch Personen ein Anspruch auf Corona-Erwerbsersatz zukommt, die ihre Erwerbstätigkeit massgebend einschränken müssen.

Kann ich gleichzeitig als selbstständigerwerbende und als angestellte Person eine Entschädigung erhalten?

Ja, das ist möglich. Für die unselbständige (Teilzeit-)Tätigkeit können Sie eine Kurzarbeitsentschädigung erhalten und als Selbstständigerwerbende gleichzeitig den Erwerbsersatz aufgrund der Schliessung Ihres Betriebs.

Wann beginnt der Anspruch auf die Entschädigung?

Der Anspruch beginnt am Tag, an dem alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Wenn Sie nach dem 16. September 2020 direkt von einer durch den Bund oder die Kantone angeordneten Massnahme betroffen sind, können sie frühestens ab dem 17. September 2020 erneut einen Anspruch geltend machen.

Wann endet der Anspruch auf die Entschädigung?

Sie haben Anspruch auf die Entschädigung für die gesamte Dauer der Betriebsschliessung oder bei einer oder mehreren untersagten Veranstaltungen (von Bund oder Kantonen angeordnet) für die Dauer der Vorbereitung und der Durchführung sowie allenfalls für nachträgliche Arbeiten, die Ihr Unternehmen im Zusammenhang mit der oder den Veranstaltung(en) übernommen hätte. Dazu müssen Sie der Ausgleichskasse die betreffende Anzahl Tage angeben. Anschliessend berechnet diese Ihren Taggeldanspruch.

Wie hoch ist die Entschädigung?

Die Entschädigung beträgt 80 Prozent des AHV-pflichtigen Einkommens, dem Ihre letzte Akonto-Beitragsrechnung für das Jahr 2019 zugrunde liegt, höchstens aber 196 Franken pro Tag.

Der Corona-Erwerbsersatz untersteht der Beitragspflicht. Das heisst, es werden die üblichen Beiträge für die AHV, die IV, die Erwerbsersatzordnung EO und gegebenenfalls die Arbeitslosenversicherung ALV abgezogen.