Entschädigung für besonders gefährdete Personen

Welche Voraussetzung muss ich erfüllen?

Arbeitnehmende wie auch Selbständigerwerbende oder Personen in arbeitgeberähnlicher Stellung, die zu den besonders gefährdeten Personen gehören, haben Anspruch auf Entschädigung, sofern sie Ihre Erwerbstätigkeit nicht oder nur teilweise von zu Hause aus ausüben können und dadurch einen Erwerbsunterbruch erleiden.

Sie müssen mit einem ärztlichen Attest belegen, dass sie zur Gruppe der besonders gefährdeten Personen gemäss Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 gehören.

Besonders gefährdete Personen, die selbstständig erwerbstätig sind, haben im Formular anzugeben, weshalb die Arbeit nicht von zu Hause aus verrichtet werden kann.

 

Wer gilt als besonders gefährdete Person?  

Als besonders gefährdete Personen gelten schwangere Frauen sowie Personen, die nicht gegen Covid-19 geimpft worden sind und insbesondere folgende Erkrankungen aufweisen: Bluthochdruck, Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, chronische Atemwegserkrankungen, Erkrankungen und Therapien, die das Immunsystem schwächen, Krebs, Adipositas. Präzisierungen sind im Anhang 7 der Covid-19-Verordnung 3 aufgeführt.

 

Wann beginnt der Anspruch auf Entschädigung?

Der Anspruch beginnt frühestens am 18. Januar 2021, wenn alle Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.